Eine Analyse des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) kommt zu dem Ergebnis, dass umfangreiche Kreditausfälle im Bankensektor die geringe Kernkapitalquote der Institute soweit drücken werden, dass Banken selbst in die Schieflage kommen. „Die Gefahr ist ziemlich hoch, dass eine Bankenkrise eine zweite Rezession auslöst“, führt IWH-Präsident Gropp zur Folgenabschätzung aus.

„Der Staat hat sich zuletzt verständlicherweise um die Realwirtschaft gekümmert, sollte aber mögliche Gefahren nicht übersehen, die im Finanzsektor lauern.“ Die Autoren der Studie, Gropp, Koetter und McShane weisen im Weiteren darauf hin, dass „der Staat sich zuletzt verständlicherweise um die Realwirtschaft gekümmert hat“, aber eben nicht übersehen werden darf, welche „möglichen Gefahren“ vom Finanzsektor ausgehen.

Die Studienergebnisse bestätigen Markus Krall, der die letzten Jahre auf die Bankensituation eindringlich hinwies und ein Bankensterben, soweit es nicht von Unterstützungsmaßnahmen von außen kommt, für unausweichlich hält. Krall, ein erfahrener Bankenkenner und Insider zu Ratingsystemen, sieht in der Nullzinspolitik mit den Grund allen Übels. Zwar blieben dadurch vor Corona größere Insolvenzen aus, doch das Dahinsiechen all jener Unternehmen, die bei steigenden Zinsen nicht mehr kapitaldienstfähig seien, sogenannte Zombieunternehmen, trügen zu gravierenden Fehlallokationen von Kapital bei. Krall betont in Zeiten von Corona, dass die ausgerufene Pandemie den Anlass beginnender Wirtschaftskrisen bildet, aber nicht die primäre Ursache ist. Eine verfehlte Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigt uns in der gegenwärtigen Situation nur ihre ersten Krisenausläufer; Bankenzusammenbrüche, eine Pleitewelle von Unternehmen und in der Folge Massenarbeitslosigkeit werden folgen und uns an 1929 erinnern lassen. Bisher liegt Krall mit seinen Einschätzungen richtig und wir dürfen gespannt sein, was alles noch in Kürze folgt.

Autor: Norbert W. Schätzlein

Bildnachweis: Pixabay von moritz320

Lesenswerte Bücher von Krall finden Sie hier:

„>Markus Krall: Der Draghi-Crash

„>Markus Krall: Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen

und:

Dr. Markus Krall | Börsen Crash-Szenario 2020 – Wo stehen wir? | World of Value 2019

Die Studienergebnisse des IWH werden weiterhin auch besprochen in:

https://www.wirtschaftskurier.de/titelthema/artikel/oekonomen-rechnen-mit-der-naechsten-bankenkrise-10665.html

und:

https://www.focus.de/finanzen/boerse/kreditausfaelle-in-milliardenhoehe-voraus-volksbanken-und-sparkassen-bedroht-deutschland-steuert-auf-bankenkrise-zu_id_12204136.html

Link zur IWH-Studie:

IWH warnt vor neuer Bankenkrise

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie unsere Arbeit und Recherchen.

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Überweisung
Gib in der Verwendungszeile bitte an, dass die Spende für „Zeitfenster“ ausgestellt ist.

Bank: Volksbank Altshausen eG
Empfänger: SIRIS® Systeme GmbH & Co. KG, Zeitfenster.com
IBAN: DE09 6509 2200 0014 0460 08
BIC: GENODES 1 VAH

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: 10.00€